Ein kurliger Multikulti Mix, Traumstrände und verborgene Ruinen – Belize

„Oh wow, that’s a real house, man!”
Bei der Fahrzeuginspektion durch den Zollbeamten von Belize müssen wir uns das Lachen ziemlich verkneifen. “There is a bathroom, hey man, i love this car”, oh ja, auch wir lieben Rudolph. „How much? I need one, i wana buy one“, spätestens jetzt kommen wir uns wie in einer US-amerikanischen Sendung alla Pimp my Ride vor. Ans Englisch, dann noch so salopp, müssen wir uns doch erstmals gewöhnen.
Als ehemalige britische Kronkolonie ist Belize das einzige Land Zentralamerikas, in dem die offizielle Sprache Englisch ist. Erst 1981 erlangte das einstige Britisch-Honduras unter dem neuen Namen Belize die Unabhängigkeit. Nach den dunkelhäutigen Grenzbeamten wollen wir zu den weissen Männern in Latzhosen. Den Mennoniten sind wir bereits im Chaco von Paraguay begegnet. Auch in Belize gibt es verschiedene Kolonien der protestantischen Freikirchler. Sie sind berühmt für ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse und – für uns der Grund, um dorthin zu gehen – guten Käse. Die Gemeinde Spanish Lookout befindet sich auf der anderen Seite des Belize Rivers. Eine Brücke gibt es, allerdings einige Kilometer entfernt. Dort, wo das Navi uns rüber schicken will, finden wir eine putzige, handbetriebene Fähre vor. Die Überfahrt mit dem Floss ist ganz witzig, noch dazu kostenlos und inklusive einem Joint rauchenden Kapitän, der uns in Belize fröhlich willkommen heisst.

War Guatemala doch noch so voller indigener Kultur, ist hier alles ganz anders. Viele Belizer fühlen sich zu den USA hingezogen und identifizieren sich stärker mit dem Lebensstil der Karibikinseln, als mit derjenigen Zentralamerikas. Entlang des Western Highways stehen grosse Häuser auf riesigen Anwesen mit perfekt gepflegtem Rasen. Wann haben wir eigentlich zuletzt private Rasenmäher gesehen? Vor der Tür steht ein Ami-Schlitten und vor den Restaurants ein grosser Grill. Nicht etwa eine Parilla, nein hier heisst es natürlich BBQ.
Doch Belize ist weit mehr als ein US-Verschnitt. Innerhalb der kleinen Landesfläche von etwa der halben Schweiz beherbergt Belize ein kurliger Mix verschiedenster Ethnien und Sprachen. Nebst den Mestizen, Menschen, mit spanischer und indigener Vorfahren, gibt es die Kreolen, die Nachfahren afrikanischer oder karibischer Sklaven und britischer Piraten. Auch die Garifuna, die vorwiegend an der Küste leben, haben westafrikanische Wurzeln, gemischt mit karibischen Indio-Stämmen. Sie sprechen eine einzigartige Mischung aus karibischen und afrikanischen Sprachen, angereichert mit ein bisschen Englisch und Französisch. Daneben gibt es noch die Mennoniten, die ein altes Niederplattdeutsch sprechen und die Maya, die im wesentlichen drei Stämmen mit unterschiedlicher Sprache angehören. Doch damit nicht genug. Der Rest der Bevölkerung – die insgesamt aus nur rund 355’000 Menschen besteht – verteilt sich auf Europäer, US-Amerikaner und Kanadier, Zuwanderer aus anderen Ländern Mittelamerikas, Araber, meist Libanesen, aber auch Palästinenser und Syrer, ferner noch Inder, Taiwaner und Chinesen.

Komisch, das Dorf Spanisch Lookout ist wie ausgestorben. Der Farmer-Shop hat geschlossen. Wir haben ganz vergessen, dass heute Sonntag ist und, während sonst in Lateinamerika die Läden auch am Sonntag geöffnet haben und die Strassen fast noch voller sind, bei den Mennoniten der Sonntag tatsächlich ein Ruhetag ist.

Belize besteht grösstenteils aus tropischem Tiefland und es ist praktisch immer heiss und feucht. Fast 40 Prozent der Landesfläche steht unter Naturschutz. Im Vergleich zu seinen Nachbarländern ist Belize ein teures Reiseland. Doch es gibt auch Dinge, die sind umsonst, so ein südlich des Western Highways gelegenes Naturreservat zum Schutz des Pinienwalds. Auf roten Pisten düsen wir durch den Nadelwald, an kleinen Flüssen und Wasserfällen vorbei. Am Big Rock Fall fliehen wir vor den vielen kleinen Stechfliegen und lassen uns stattdessen die Füsse lieber von Fischchen im Fluss anknabbern.

Oberhalb eines Flusses mit mehreren Wasserfällen finden wir einen friedlichen Übernachtungsplatz.

Die Namen der Flüsse und Höhlen wie Río on Pools oder Río Frio Cave wiederspiegeln den englischen und spanischen Sprachmix. Río Frio Cave ist eine 1,5 Kilometer lange Höhle mit Fledermäusen, durch die ein kalter Fluss fliesst.

Zurück in Spanish Lookout schlendern wir schmunzelnd durch das Farmers Trading Center. Wir entdecken Sachen wie Ovomaltine, Sauerkraut und Essiggurken. Nur der Käse lässt hier leider zu Wünschen übrig. In unserem Einkaufskorb landen stattdessen Haribo Gummibärchen, eine Packung Würste, frischer Blattsalat und eine Büchse Ravioli 😉

Wir besichtigen die Marie Sharp’s Hot Sauce Factory. Seit 1981 werden in der kleinen Fabrik feurige Saucen nach Marie’s Hausfrauen-Rezept aus Haberno-Chilis mit weiteren natürlichen, regionalen Zutaten hergestellt. Die Saucen sind nicht nur in Belize heiss beliebt, sondern werden auch exportiert und selbst in die Schweiz ausgeliefert.

Wir gelangen an die rund 380 Kilometer lange Karibikküste, vor der unzählige Inseln, sogenannte Cayes, ein grosses Korallen-Riff und das berühmte Blue Hole liegen. Bei der Ortschaft Riversdale finden wir zwischen ein paar Villen von US-Amerikanern und Kanadiern einen grandiosen Stellplatz. Die Einheimischen erklären uns, dass das Grundstück öffentlich sei. Es sei sicher, heisst es. Das gefährlichste seien giftige Schlangen im Gebüsch und Stachelrochen am Meeresboden. Davon wollen wir uns aber die Freude an unserem privaten Beachfront-Camping nicht nehmen lassen!

Eine geradelinige Strasse führt uns in den tiefen, regenreichen Süden, wo vor allem die Maya und Garifuna leben. Die drei Hauptverbindungen, der Western, Southern und Northern Highway, sind geteert und verbinden die acht Städte des Landes. Die übrigen Strassen in Belize sind quasi unbefestigte Slowways. Auffällig ist, dass es praktisch keine Verkaufsstände oder Strassenhändler entlang des Weges gibt. Jeder scheint etwas Mais, Bohnen, Maniok oder Bananen für den eigenen Bedarf anzupflanzen. Grössere Supermärkte sind äusserst rar. Will man in Belize einkaufen, so geht man zum Chinesen, denn die kleinen Lebensmittelgeschäfte, liegen fest in chinesischer Hand.

Mit den verschiedenen Kulturen unterscheiden sich auch die Baustile der Hütten und Häuser, manche sind aus Stein oder Beton und andere aus Holz oder Stroh.

Das Fischer-Städtchen im Süden nennen die Einheimischen lässig PG, eine Abkürzung für Punta Gorda. PG wurde von den Garifuna gegründet, die 1823 aus Honduras einwanderten. Hinter einem kleinen Haus am Meer werden Kakao-Bohnen in einem Ofen getrocknet und geröstet. Die Mühle, in der die braunen Böhnchen geschält werden, wird von einer Bohrmaschine angetrieben und die Schalen werden anschliessend während 25 Minuten mit einem Haarföhn weggeblasen. Simpel und originell! Seit sieben Jahren stellen die vier Mitarbeiterinnen der Fabrik Cotton Tree Chocolate knusprig, leckere Schokolade her. Wir lassen uns einige Stücke auf der Zunge zergehen und decken uns mit ein paar Tafeln ein. Im Anschluss besuchen wir einen Familienbetrieb, der Schokolade nach alter Maya-Art herstellt. Eine Tour gibt es heute leider nicht, dafür dürfen wir fast alle Sorten probieren. Würzig dunkle Schokolade fast ohne Milch, mit Chili, Kokosnuss, Zimt oder Kardamom.

Mit zwei Bäuchen und einem Kühlschrank voller Schokolade fahren wir wieder nordwärts. Wir nehmen Kevin, einen jungen Autostöppler mit. Er erzählt uns von seiner Arbeit in der Orange-Juice-Fabrik. Gerade hat er Ferien und ist am Geld sammeln für seine Fussballmannschaft. Südlich von Riversdale fahren wir auf die lange, schmale Halbinsel Placencia. Es ist die einzige Caye, die mit dem Auto erreichbar ist. Die von Palmen gesäumten Strände der Ostseite locken Touristen auf der Suche nach Sonne und Meer an.

Auch wir wollen ein paar Tage Sonne, Strand und Faulenzen. Bei den Kanadiern Shane und Bruce werden wir fündig. Das Paar ist vor fünf Jahren nach Belize ausgewandert und hat ein liebevoll gepflegtes Paradies mit Sandstrand und Pool, einem Restaurant mit Meeresblick und Suites erschaffen. Da Shane und Bruce selbst Camper sind, dürfen wir kostenfrei auf dem Parkplatz stehen. Wir fühlen uns wie in den Ferien. Verwöhnt mit leckerem Essen und eiskaltem Belikin-Bier lassen wir die Seele mal wieder baumeln und die Eindrücke der letzten Wochen sacken.

Die Ruhe könnte schon bald von einem tropischen Wirbelsturm, der gerade in Richtung belizische Küste zieht, gestört werden. Von Juni bis November ist Hurrikan-Saison, wobei die aktivsten Stürme von September bis November toben. 1961 zerstörte ein Hurrikan die damalige Hauptstadt Belize City, woraufhin Belmopan im Landesinnere gegründet und zur Hauptstadt wurde. 2010 wütete Hurrikan Richard und 2016 Earl übers Land. Nebst aktuellen Hurrikan-Meldungen befassen sich die belizischen Tageszeitungen durchgehend mit Verbrechen, bewaffneten Überfällen, Schiessereien, Morden und der Drogenkriminalität. Man könnte meinen, wir befänden uns in einem Gangsterfilm, doch in Wahrheit bekommen wir von all dem nichts mit über.

2017-08-19 046 News in Belize

Auf halbem Weg zwischen Belize City und Belmopan befindet sich der Belize Zoo. Mehr eine Auffangstation als ein Zoo ist er bei Einheimischen wie Touristen sehr beliebt. 1983 wurde das Refugium gegründet, um eingefangene Wildtiere nach Drehschluss einer Dokumentationsserie über den tropischen Regenwald hier zu stationieren. Inzwischen sind weitere Tiere dazu gekommen. Sie wurden entweder verletzt aufgefunden oder stammen aus anderen Zoos oder Beschlagnahmungen illegaler Tierhaltungen. Der Belize Zoo versteht sich als Bildungszentrum zur Sensibilisierung und Aufklärung über die heimische Tierwelt. Der Nationalvogel in Form des farbenprächtigen Tukans ist ebenso vertreten, wie der elegante Jaguar, die Brüll- und Klammeraffen mit ihren putzigen Jungtieren, die Ozelot-Kleinkatze, Pelikane, Krokodile und verschmuste Tapire.

Im Norden von Belize befindet sich im Dschungel die Maya-Stätte Lamanai. Zwar wären die Ruinen auch mit dem Fahrzeug erreichbar, doch eine Bootstour scheint uns spannender. Bei den Anbietern Eco Tours dürfen wir im Gegenzug gratis stehen. „Bleibt solange ihr wollt“, meint Errol, der Besitzer freundlich. Wir dürften die Hängematten, das WiFi, die Toiletten und eine Dusche benutzen und im Fluss baden. Letzteres trauen wir uns dann doch nicht, obschon wir wissen, dass Menschen nicht auf dem Speiseplan der sich hier tummelnden Krokodile stehen.

Mit dem humorvollen Guide Eddie und ein paar anderen Touristen geniessen wir eine amüsante Bootsfahrt auf dem New River. Wir begegnen vielen Vögeln, einem Baby-Klammeraffen, einem giftgrünen Leguan, freundlichen, lokalen Fischern und Mennoniten.

Am Rande einer Lagune im New River liegt, versteckt im dichten tropischen Regenwald, das archäologische Schutzgebiet. Lamanai bedeutet in der Sprache der Maya soviel wie untergetauchtes Krokodil. Die Stätte wurde während rund 3‘000 Jahren bewohnt und gehört damit zu den längsten kontinuierlich besiedelten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Maya-Stätten war sie auch noch bewohnt, als die Spanier im 16. Jahrhundert nach Belize kamen. Bis heute ist ein Grossteil der Ruinen noch nicht ausgegraben und restauriert. Trotz schweisstreibender Temperaturen steigen wir die steilen Treppen zu den hohen Tempelanlagen auf und werden mit einem grandiosen Panorama belohnt. Zurück auf dem Boden entdecken wir eine Tarantel versteckt in einem Loch. Wir erfahren, dass diese gar nicht so gefährlich ist, wie uns irgendwann mal beigebracht wurde. Kleine giftige Schlangen oder Spinnen können weit Schlimmeres anrichten. Ein Biss der Vogelspinne ist zwar schmerzhaft, aber man überlebt ihn. Wir tauchen weiter in die Welt der frühen Maya ein. Die bedeutendste Hochkultur Mesoamerikas hatte eine streng hierarchische Gesellschaftsstruktur und eine nicht weniger komplexe Götterwelt. Sie verfügten über eine voll entwickelte Schrift, waren grossartige Mathematiker und besassen verblüffend exakte astronomische Kenntnisse. Noch vor den Hindus und Arabern erfanden und verwendeten die Maya die Null als Zahl. Sie hatten drei Kalender-Systeme, welche mit den religiösen, sozialen und wirtschaftlichen Vorgängen im Leben verbunden waren. Der Sonnenkalender Haab hat 18 Monate mit 20 Tagen. Um auf die notwendigen 365 Tage zu kommen, wurde ein Kurzmonat von fünf Tagen angehängt. Das Sonnenjahr wurde mit dem Ritualkalender Tzolkin kombiniert. Die beiden Systeme griffen dabei wie ein grosses und ein kleines Zahnrad ineinander. Erst nach 52 Jahren findet man die gleiche Datums-Kombination wieder, was für die Maya das Ende einer Epoche markierte und als unheilvoll angesehen wurde. Der dritte Kalender war derjenige der Langen Zählung, der mit dem Tag Null am 10. August 3114 vor Christus begann und am 21. Dezember 2012 endete.

Während des Mittagessen regnet es plötzlich wie aus Kübeln. Jeweils vor und nach dem Regen ertönen die lautstarken Schreie der Brüllaffen. Wir steigen wieder ins Boot. Der Rum-Punsch, den wir zum Schluss der Tour bekommen, ist eiskalt und auch der Wind ist nach dem Regen frisch. In rasantem Tempo geht es zurück nach Orange Walk Town. Wir bleiben noch zwei Nächte, bevor unser letztes Reiseland vor der Tür steht. Wir freuen uns riesig, Méxicoooooo wir kommen!

Ein Gedanke zu „Ein kurliger Multikulti Mix, Traumstrände und verborgene Ruinen – Belize

  1. Hallo Ihr zwei Weltenbummler! danke für diesen spannenden Bericht, mit viel Interesse verfolge ich euch.Super wie spannend eure Reise ist.Ich kann dabei etwas lernen!! Weiterhin gute Reise und liebe grüsse Sonja + Hausi wieder zu Hause!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s