Staunen, Fliegen, Kiten – Der Süden Perus, von Puno nach Paracas

Auf nach Peru! Wir freuen uns auf das zweitgrösste Land Südamerikas, auf die Pazifikküste, leckeres Essen und natürlich auf das süffige Nationalgetränk. Der Cocktail Pisco Sour besteht aus Traubenschnaps, gemixt mit Limettensaft und Zuckersirup, frischem Eiweiss und ein paar Tropfen Angostura (Bitter). Das meistverkaufte Getränk ist aber das Inca Kola. Ein gelber, nach Gummibärchen schmeckender Trank, der Coca Cola in Sachen Süssigkeit übertrifft! Natürlich wollen wir die Spezialität Cuy (Meerschweinchen) probieren und dann gibt es noch die Anticuchos (Rinderherzen am Spiess) und an der Küste das Cebiche (roher in Limettensaft eingelegter Fisch). Ansonsten gibt es viel Huhn, Schwein, Reis, Mais und noch mehr Huhn. So verspeisen wir auch zum ersten Mittagessen in Peru ein halbes Hühnchen für knapp drei Franken. Dabei inklusive ist eine giftgrüne Suppe mit Hühnerfüssen. Noch etwas gewöhnungsbedürftig für uns Filet-verwöhnten Europäer…

Unsere Reise durch Peru beginnt mit einem gemütlichen Sonntag in den Gassen und am Hafen des Fischerortes Puno am Titicacasee.

Auf der Halbinsel Sillustani am Umayo-See stehen spezielle Ruinen. In den Chullpas, den Grabtürmen aus massiven Steinblöcken, begrub das kriegerische Volk der Colla ihren Adel. Später eroberten die Inka die Region und übernahmen den Begräbniskult. Nebst den bis zu zwölf Meter hohen Türmen fühlt man sich ziemlich klein. Imposante Riesen, aber ziemlich gruselig, denn die ranghohen Toten wurden hier zusammen mit Opfergaben, darunter auch Menschen, eingemauert.

Auf dem Weg nach Arequipa blitzt und donnert es. In den Anden beginnt die Regenzeit. Wir halten für ein Mittagessen vor einem einfachen Restaurant, wovor viele Lastwagen parkieren. Da gibt’s bestimmt gutes Essen. Tatsächlich, für unschlagbare zwei Franken bekommen wir eine riesige und reichhaltige Suppenschüssel mit Gersten, Gemüse, Kartoffeln und Fleisch aufgetischt. Wir sind schon mächtig satt, als der Hauptgang mit einer Portion Reis, Kartoffeln, Salat und Huhn folgt. Übersättigt plumpsen wir auf unsere Sitze und kurven weiter durch die Andenlandschaft.
Auf den Strassen Perus lernen wir Eines: Hupen! Gehupt wird für so ziemlich alles – Hallo, guten Tag! Die Ampel wird in ein paar Sekunden grün, fahr doch endlich! Achtung, ich überhole dich! Achtung, ich biege ab! Thomas schmunzelt nur und lässt sich nicht beirren. Ruhig kutschiert er durch den chaotischen Feierabendverkehr Arequipas, wo so manche Verkehrsregeln missachtet werden. Mitten in der Stadt erreichen wir den Stellplatz beim Hotel Las Mercedes. Gut, es ist ein Stadtcamping, aber irgendwie fühlen wir uns hinter den hohen Mauern etwas eingesperrt.

Arequipa wird nicht nur wegen seiner aus hellem Vulkangestein erbauten Gebäude „weisse Stadt“ genannt, sondern auch wegen der ursprünglich fast rein weissen Einwohnerschaft. Die Kolonialstadt ist voller architektonischer Schätze. Vor allem abends ist sie romantisch, wenn der Hauptplatz mit der grossen Kathedrale, dem Springbrunnen, den Parkbänken und Palmen in warmem Ton beleuchtet sind.

150 Kilometer nördlich von Arequipa sind die Hänge des Colca-Canyons mit Terrassenfeldern überzogen. Schon die Inka stellten fest, dass die Höhe und das Mikroklima der einzelnen Terrassenstufen eine wesentliche Rolle für den landwirtschaftlichen Anbau von Gemüse- und Getreidesorten spielen. Noch heute werden die Felder hier von Hand bewirtschaftet. Ein hartes Leben, aber irgendwie scheint die Welt in diesem Tal noch in Ordnung zu sein.

Der Cañon del Colca soll einer der tiefsten Schluchten der Welt sein, noch tiefer als der Grand Canyon in den USA, wobei die Hänge nicht gleich steil abfallen.

Die Schlucht ist Heimat vieler Vogel- und Kakteenarten. Nebst den grössten Kolibris der Welt…

…schweben die majestätischen Anden-Kondore über der 1200 Meter tiefen Schlucht und unseren Köpfen. Die Könige der Anden gehören mit einer Flügelspannweite von bis zu 3,5 Meter zu den grössten Raubvögeln der Welt. Gigantisch und einfach nur atemberaubend! Momentan leben rund 30 der Riesenvögel, die bis zu 70 Jahre alt werden, hier. Sie sind vom Aussterben bedroht, da sie erst mit zwölf Jahren geschlechtsreif werden und nur alle drei Jahre ein Ei legen.

Wir übernachten gleich beim Aussichtspunkt Cruz del Cóndor. Hier treffen wir Annika und Jonny aus Uster. Bald finden wir heraus, dass Jonny in der gleichen Firma wie mein Bruder arbeitet. Wie klein die Welt doch ist!

Bis nach Cusco sind es noch etwas mehr als 400 Kilometer. Ein Grossteil davon staubige Schotterpiste. Bei maximal 50 km/h erscheint uns die Strecke schier endlos. Heute übernachten wir mal wieder bei einer Tankstelle. Welch schöne Überraschung, die Schweizer Welle geht weiter! Mal keine Zürcher, sondern ein hübscher VW-Bulli mit Berner Kennzeichen und zwei flotten Insassen steht auf dem Platz.

Anderntags fahren wir zusammen mit Alex und Chrigu zu den Ruinen von Raqchi. Mehr als für die Ruinen macht uns das Quatschen und Lachen unter Schweizer Gleichgesinnten Freude.

Nach Cusco ist es nicht mehr weit. Wir wollen zum Supermarkt und freuen uns auf eine Dusche. Doch es kommt mal wieder alles anders als gedacht. Plötzlich meint Thomas: Oh oh! Was ist los? Der Keilriemenspanner ist kaputt, wodurch der Motor zu überhitzen droht und die Bremsen und die Lenkung nicht mehr richtig funktionieren. Gerade können wir den Hang noch runter rollen und uns auf den Kiesplatz nebst dem Bahngleis im Dorf Urcos stellen. Der Reiseführer meint, dass sich hierher nur selten Touristen verirren… Ha ha! Wirklich schön ist es nicht, aber wir sind froh, nicht irgendwo in der Pampa zu sein. Ruhe und Geduld ist mal wieder das Rezept. Die erste Suche nach einem Mechaniker gestaltet sich schwierig. Heute ist Fiesta, ein Inka-Fest zu Ehren des Wassers, und morgen ist Sonntag.
Bei den Bewohnern am Bahngleis fragen wir nach Wasser, da unser Tank absolut leer ist. In Urcos gibt es aber jetzt, am Ende der Trockenzeit, fast kein Wasser. Dennoch bekommen wir fünf Liter, um die wir sehr dankbar sind. Damit duschen wir beide und waschen noch das Geschirr ab. Ja, man braucht nicht viel!

Am Montag haben wir Glück. Wir finden mit Antonio einen Mech, der uns den Keilriemen und alle defekten Führungsrollen ausbaut. Er ruft uns gleich ein Taxi und so chauffiert uns bald darauf Mario nach Cusco. Für rund 40 Franken geht er mit uns während fünf Stunden auf Ersatzteil-Jagd. Immer wieder hüpft er aus dem Wagen und fragt sich durch die Ersatzteil-Strassen durch. Welch ein Glück. Die kleinen Läden hatten nichts, doch in der Mercedes Garage gibt es alle Teile! Die Suche hat hungrig gemacht. So gibt es in einem kleinen Restaurant am Strassenrand einen Trucha (Forelle) für Mario und Chicharrón (gebratene Schweinerippchen) für uns.
Anderntags baut uns Antonio die Teile ein und wir können nach Cusco weiterfahren. Cusco war für die Inka das Zentrum, der Nabel der Welt, von dem die vier Himmelsrichtungen ausgingen. 1532 fielen die Spanier ein und zerstörten viele Gebäude und Tempel. Doch einige massive Inka-Mauern stehen noch und zeugen von der monumentalen Inka-Architektur, bei der riesige Granitblöcke fugenlos zusammengefügt waren. Touristenattraktion ist der zwölfeckige Stein, der passgenau in die Mauer des ehemaligen Palastes des Inca Roca eingefügt ist. Bis heute eine technische Meisterleistung! Cusco ist zwar sehr touristisch, aber gefällt uns. Es herrscht eine gemütliche und romantische Atmosphäre und die Kopfsteinpflaster-Gassen erinnern uns ans schöne Dubrovnik in Kroatien.

Auf dem Camping Quinta Lala oberhalb Cuscos sind wir nicht alleine. Der Platz gehört zu den Overlander-Treffpunkten Südamerikas. Auf der grünen Wiese herrscht eine gemütliche Camper-Atmosphäre. Da sind Monika und Daniel, die Franzosen, die wir schon in Arequipa getroffen haben. Annika und Jonny sind auch hier und dann gibt es noch die Neuseeländische Familie mit ihren vier Kindern, die Holländer Els und Gerrit, der US-Amerikaner und Biologe Josh und ein paar weitere Amis. Später gesellen sich noch die Thurgauer Claudia und David und die Schwyzer Anita und Roger dazu.

Mit Claudia und David verstehen wir uns auf Anhieb und verbringen einen lustigen Abend mit Pisco Sour und Wodka-Orange in Cuscos Horror-Bar.

006-cusco-mit-claudidavid

Als die beiden noch Besuch von ihren Freunden Ilona und Philip bekommen, fahren wir zu sechst ins heilige Inka-Tal zum fröhlich bunten Sonntagsmarkt nach Pisac. Ein quirliger Markt und ein gemütlicher Nachmittag! Verpflegen tun wir uns mit Choclo (Maiskolben) mit einer scharfen Aji-Salsa und Käse. Dazu gibt es ein Glas Chicha morada, ein typisch peruanisches Getränk aus violettem Mais, und Qusqueña, Bier aus Cusco.

Doch Cusco ist natürlich vor allem für seine Riesen-Touri-Attraktion Machu Picchu bekannt. Wusstet ihr, dass der berühmte Hausberg mehr als 200 Kilometer von Cusco entfernt und 1000 Meter tiefer liegt? Wir sind überrascht! Durch das fruchtbare, heilige Tal und über einen 4300 Meter hohen Pass führt uns die Strasse in den tropischen Dschungel hinunter, wo Mandarinen, Bananen, Ananas und Kaffeebohnen gedeihen. Zum Machu Picchu Dorf, nach Aguas Calientes, fährt keine Strasse. Also lassen wir Rudolph in Santa Teresa auf dem Camping La Hacienda stehen. Von da nehmen wir ein Taxi nach Hidroélectrica und gehen zu Fuss die 12 Kilometer den Bahngleisen und dem Río Urubamba entlang nach Aguas Calientes. Die Wanderung durch den Bergurwald ist wahnsinnig schön, nur die vielen Moskitos sind etwas lästig.

In Aguas Calientes übernachten wir das erste Mal seit dem Start unserer Reise auswärts in einem Hotelzimmer. Der Wecker geht um Fünf. Beim Busbahnhof stehen die Touristen bereits Schlange. Kaum vorstellbar, wie es hier in der Hochsaison zu und her geht. Aber ja, im Europapark stehen wir länger an als hier und schliesslich ist es halt das ultimative Touristen-Magnet Südamerikas.

Lange haben wir überlegt, ob wir die Mega-Touri-Attraktion überhaupt besuchen wollen. Als ich die legendäre Inka-Stadt das erste Mal erblicke, schiesst mir eine Träne ins Auge und ich weiss, dass es jeden Rappen und den Touri-Trubel Wert ist! Einfach ein fantastisches Erlebnis, an diesem geheimnisvollen Ort zu sein. Dazu haben wir heute grosses Glück! Nur kurz ist noch eine Schleierwolke unterhalb des Wayna-Picchus zu sehen, dann ist die Sicht auf die legendäre Felsenstadt völlig klar.

Mehr als die einzelnen Steine beeindruckt uns die spektakuläre Lage. Hoch oben auf dem Bergrücken thronend und an drei Seiten von schroffen und steilen Felsen umgeben. Eine perfekte Festung mit Überblick auf das gesamte Tal. Bis heute rätseln Archäologen und Wissenschaftler über die Bedeutung der Stadt. Man kann also seiner Fantasie freien Lauf lassen und vielleicht ist es genau das Geheimnis, was Machu Picchu so mystisch macht.

Wir wandern zum Intipunku-Sonnentor, von wo man einen tollen Ausblick hat. Dann geht es auf die andere Seite zur Inka-Brücke. Am steilen Hang schmiegt sich ein Weg zur Brücke und zu einem der wenigen Zugänge zur Stadt. Meine Knie bibbern und die letzten Meter bis zur Brücke muss Thomas alleine gehen. Auf der anderen Seite klammert sich nur ein ganz schmaler Pfad an den Klippen, die senkrecht ins Tal stürzen. Kaum vorstellbar, man müsste über diesen Weg balancieren… Die Inka mussten also schwindelfrei sein.

Als es aber immer heisser wird, entscheiden wir uns, den Bus runter ins Dorf zu nehmen. Von Aguas Calientes wandern wir wieder zurück nach Hidroélectrica. Unterwegs treffen wir auf den Holländer Vincent, den wir in Cochabamba auf dem Camping Las Lilas kennengelernt haben. Später kommen uns noch Claudia, David, Ilona und Philip entgegen.

In Urubamba verköstigen wir in der Gartenbeiz Quinta El Carmen das Cuy Chactado, gebratenes Meerschweinchen. Die Haut ist knusprig und gut gewürzt und das Fleisch super zart. Alles gut, bis sich der Kopf einschaltet und einem den Appetit nimmt. Der Koch gibt sich Mühe und zeigt uns seine Meerschweinchen-Zucht im Hinterzimmer seines Hauses. Cuyes kommen in Andenregionen bis zu einer Höhe von 4200 Meter vor und werden in Peru seit rund 5000 Jahren gezüchtet. Sie sind grösser als ihre europäischen Artgenossen, die im 16. Jahrhundert von Südamerika nach Europa gebracht wurden.

Wir übernachten auf dem Parkplatz der Salz-Terrassen von Maras und nutzen die frühen Morgenstunden, um das weiss-strahlende Geflecht aus Kanälen und hunderten von Salzpfannen in Ruhe zu bewundern. Seit der Inka-Zeit wird hier Salz von Hand gewonnen. Salziges Quellwasser läuft über ein ausgeklügeltes Kanalsystem in die Becken, wo das Wasser in der Sonne verdunstet. Das weisse Gold der Anden glitzert in der Sonne. Ein geniales Kunstwerk! Wir kaufen zwei Kilo, welche uns eine ganze Weile versorgen werden.

Schon ist es wieder Sonntag und damit Markttag. Auf dem Hauptplatz in Chinchero werden nebst Textilien hauptsächlich Früchte und Gemüse angeboten.

Auf dem Camping Quinta Lala in Cusco erfreuen sich Els und Gerrit, die beiden Holländer aus Arnheim, über unsere Rückkehr. Es dauert nicht lange und wir sitzen gemütlich mit Chips und Bier in ihrer Stube im typisch holländischen Anhänger.
Dann steht mal wieder eine Werkstattbesuch an. Es wird endlich Zeit für neue Stossdämpfer. Bei der Gelegenheit lassen wir noch einen Service machen. Als wir gelangweilt so dasitzen, fährt ein anderer Sprinter auf den Platz, mit Zürcher Nummer! Es sind Jan und Marita aus Rüti. Wie lustig!

Frisch geölt und mit neuen Stossdämpfern fahren wir weiter. 600 Kilometer durch die trockene und einsame Andenlandschaft, über drei hohe Pässe, durch ein Nationalreservat für Vicuñas und vorbei an den höchsten Sanddünen der Welt, bis wir dann steil herunter auf 620 Meter sinken. Nach zwei Monaten in der Höhe sind wir das erste Mal wieder auf tiefem Boden. Die Temperaturen sind heiss.

Adrenalin gleich nach dem Frühstück! Wir steigen in eine 4er Maschine ein. Pilot, Co-Pilot und auf der kleinen Rückbank wir zwei. Mit einem mulmigen Gefühl, aber voller Vorfreude heben wir ab und bestaunen von oben die weltberühmten Nazca-Linien. Im Wüstenboden sind aus der Luft geheimnisvolle Zeichnungen zu sehen. Über 800 Linien, 300 geometrische Figuren und rund 70 Tier- und Pflanzen-Zeichnungen wurden vor rund 2000 Jahren in den ausgetrockneten Wüstenboden eingeritzt und sind bis heute erkennbar. Doch wer hat das getan? Zu welchem Zweck?
Fantasievolle Deutungsversuche gibt es genügend. Maria Reiche, eine deutsche Mathematikerin und langjährige Erforscherin der Zeichnungen, stellte die Theorie auf, dass sie von Paracas- und Nazcakulturen angelegt wurden und es sich um einen astronomischen Kalender handelt. Viele Linien sind durch Auto- und Fusspuren beschädigt. Während wir auf den Boden starren, schwankt das kleine Flugzeug ganz schön.

Wir fahren weiter durch die Wüste. Halten zweimal an, als wir Fahrradfahrern begegnen. Einmal ein 70-jähriges Paar aus Frankreich, einmal ein junger Japaner. Wir bewundern die Art zu Reisen und bieten ihnen immer gerne Wasser an, vor allem hier in der Wüste ein sehr willkommenes Geschenk.
Die Stadt Ica und ihre Umgebung sind bekannt für die Herstellung von Wein, Pisco, grünen Spargeln und Datteln.

Über einsame Sandwege und eine Dünenlandschaft geht es in Richtung Küste. Seit Monaten kommen wir wieder ans Meer und freuen uns riesig! Wir tuckern durch das Meeresschutzgebiet, das für seine reichhaltige Tierwelt bekannt ist, bis wir an dem Strand ankommen, der uns nicht mehr so schnell loslässt.

Schon eine ganze Weile hegen wir einen Traum: wir wollen Kiten lernen. Die Bucht von Paracas ist dafür der perfekte Ort und wird daher bald zu unserem neuen Home-sweet-Home! Ein Päus“li“ vom Reisen. Als wir auf dem Platz ankommen, wollen die Nürnberger Anja und Tobi nach einer Woche Kiten weiterfahren. Sie haben schon alles gereinigt und gepackt und fahren tatsächlich los. Haben die wirklich gedacht, dass man so einfach von diesem Traum-Kite-Spot loskommt? Nein natürlich nicht, denn sie kommen zurück – und bleiben glatt noch einen Monat!

Im Paradies zwischen Flamingos, Pelikanen und Seehunden versuchen wir unsere ersten Wasserstarts und Wendemanöver. Der routinierte Tagesablauf lautet: Frühstücken, auf Wind warten, sich über Wind freuen und Kiten, heiss Duschen, deliziös Essen und ein Bierchen, Pisco Sour oder Rum Cola schlürfen. So verbringen wir quasi unser ganzes „Jahres-Ferienkontingent“ nebst unseren neuen Bayrischen Kite-Freunden. Der Abschied fällt entsprechend schwer. Keiner von uns ist jemals so lange an einem Ort in den „Ferien“ gewesen und wir alle haben noch nie so viel Zeit mit anderen Reisenden verbracht. Wir trösten uns mit einer Verlängerung, nochmals zwei Wochen im Kite-Paradies.

Ach ja, noch einen Ausflug haben wir gemacht: eine Bootstour zu den Islas Ballestas. Wegen des kalten, aber nährstoffreichen Wassers des Pazifik-Humboldtstroms ist die peruanische Küste reich an Meerestieren. Die Inseln vor Paracas beherbergen riesige Kolonien von Seevögeln, darunter Pelikane, Kormorane und Tölpel. Die Vögel produzieren den Guano-Mist, der wertvollste natürliche Dünger der Welt. Wir kreuzen um die natürlichen Bögen und Höhlen der zerklüften Inseln. Schauen den Seelöwen zu, wie sie sich faul auf den Felsen räkeln und entdecken ein paar Humboldt-Pinguine.

Das Reisen geht weiter. Nächstes Ziel ist die Grossstadt Lima. Irgendwie freuen wir uns so gar nicht auf das Getümmel, wo wir doch hier mit Vogelgezwitscher erwachen und nachts nichts anderes als die Seelöwen jaulen hören. Wir werden unser Kite-Paradies und die lieben Menschen, die wir hier kennenlernen durften, vermissen – Anja & Tobi, Catia & William, Eila, Sheyly & Matthi, Julian, Chris & Claire – thank you for this crazy good time!!!

 

3 Gedanken zu „Staunen, Fliegen, Kiten – Der Süden Perus, von Puno nach Paracas

  1. Spannend zu lesen, euer Bericht…… und ihr habt tatsächlich Cuy gegessen!! Wie kann frau nur. Aber eben, ihr schreibt, sobald der Kopf zugeschalten wurde, ging es weniger gut oder gar nicht mehr. Koch hin oder her. Hey, ich wünsche euch frohe Weihnachten und viele weitere tolle Erlebnisse im 2017. Sicher seid ihr noch etwas unterwegs. Seid gegrüsst aus der Schweiz. Helen

    Gefällt mir

  2. Liebe Miriam, lieber Thomas

    Einen guten Rutsch wünsche ich euch und fürs nächste Jahr einfach nur das Allerbeste. Vor allem eine gute, spannende Weiterreise.

    Happy New Year!

    Liebe Grüsse Walli

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s